Verschiedene Möglichkeiten der Installation von Kafka unter Ubuntu 18.04

Blog

Verschiedene Möglichkeiten der Installation von Kafka unter Ubuntu 18.04

Ich habe diesen Blog so kurz wie möglich gehalten auf zwei Häufig verwendete Methoden zur Verwendung von Kafka Producer-Consumer-Prozessen über eine Single-Node-Single-Broker-Architektur mit so minimalen erforderlichen Funktionen wie möglich, um es einfach zu machen.



Voraussetzung:

  1. Ubuntu 18.04-Server und ein Nicht-Root-Benutzer mit Sudo-Berechtigungen.
  2. Auf dem Server sind mindestens 4 GB RAM erforderlich. Eine Installation ohne diese RAM-Menge kann dazu führen, dass der Kafka-Dienst fehlschlägt, wobei die Java Virtual Machine (JVM) während des Startvorgangs eine Ausnahme wegen unzureichendem Arbeitsspeicher auslöst. Auch bei der Verwendung von Docker-Diensten muss sichergestellt werden, dass der Hostcomputer über mehr als 4 GB RAM (empfohlen 8 GB RAM) verfügt, da dies eine absolute Voraussetzung ist, da Kafka einen großen Teil des RAM verbraucht.
  3. OpenJDK 8/11 sollte auf dem Server installiert sein. Kafka ist in Java geschrieben und erfordert daher eine JVM. Um jedoch Confluent Open Source-Binärdateien verwenden zu können, muss Java 8 verwendet werden.

**Erinnern**: Bei der Verwendung von sudo muss man sich das Root-Passwort merken.



#kafka #kafka-installation #data-streaming #big-data-streaming #kafka-connect #ubuntu 18.04

medium.com

Verschiedene Möglichkeiten der Installation von Kafka unter Ubuntu 18.04

Ich habe diesen Blog so kurz wie möglich gehalten, um zwei häufig verwendete Methoden zur Verwendung von Kafka-Producer-Consumer-Prozessen über einen einzelnen Knoten zu erläutern ... Voraussetzung: Ubuntu 18.04-Server und ein Nicht-Root-Benutzer mit Sudo-Berechtigungen. Auf dem Server sind mindestens 4 GB RAM erforderlich. Eine Installation ohne diese RAM-Menge kann dazu führen, dass der Kafka-Dienst fehlschlägt, wobei die Java Virtual Machine (JVM) während des Startvorgangs eine Ausnahme wegen unzureichendem Arbeitsspeicher auslöst. Auch bei der Verwendung von Docker-Diensten muss sichergestellt werden, dass der Hostcomputer über mehr als 4 GB RAM (empfohlen 8 GB RAM) verfügt, da dies eine absolute Voraussetzung ist, da Kafka einen großen Teil des RAM verbraucht.